Referenzen

Edit This Page

kubectl Spickzettel

Siehe auch: Kubectl Überblick und JsonPath Dokumentation.

Diese Seite ist eine Übersicht über den Befehl kubectl.

kubectl - Spickzettel

Kubectl Autovervollständigung

BASH

source <(kubectl completion bash) # Wenn Sie autocomplete in bash in der aktuellen Shell einrichten, sollte zuerst das bash-completion-Paket installiert werden.
echo "source <(kubectl completion bash)" >> ~/.bashrc # Fügen Sie der Bash-Shell dauerhaft Autocomplete hinzu.

Sie können auch ein Abkürzungsalias für kubectl verwenden, weleches auch mit Vervollständigung funktioniert:

alias k=kubectl
complete -F __start_kubectl k

ZSH

source <(kubectl completion zsh)  # Richten Sie Autocomplete in zsh in der aktuellen Shell ein
echo "if [ $commands[kubectl] ]; then source <(kubectl completion zsh); fi" >> ~/.zshrc # Fügen Sie der Zsh-Shell dauerhaft Autocomplete hinzu

Kubectl Kontext und Konfiguration

Legen Sie fest, welcher Kubernetes-Cluster mit kubectl kommuniziert und dessen Konfiguration ändert. Lesen Sie die Dokumentation Authentifizierung mit kubeconfig über mehrere Cluster hinweg für ausführliche Informationen zur Konfigurationsdatei.

kubectl config view # Zusammengeführte kubeconfig-Einstellungen anzeigen.

# Verwenden Sie mehrere kubeconfig-Dateien gleichzeitig und zeigen Sie die zusammengeführte Konfiguration an
KUBECONFIG=~/.kube/config:~/.kube/kubconfig2 kubectl config view

# Zeigen Sie das Passwort für den e2e-Benutzer an
kubectl config view -o jsonpath='{.users[?(@.name == "e2e")].user.password}'

kubectl config view -o jsonpath='{.users[].name}'    # eine Liste der Benutzer erhalten
kubectl config current-context			               # den aktuellen Kontext anzeigen
kubectl config use-context my-cluster-name           # Setzen Sie den Standardkontext auf my-cluster-name

# Fügen Sie Ihrer kubeconf einen neuen Cluster hinzu, der basic auth unterstützt
kubectl config set-credentials kubeuser/foo.kubernetes.com --username=kubeuser --password=kubepassword

# Legen Sie einen Kontext fest, indem Sie einen bestimmten Benutzernamen und einen bestimmten Namespace verwenden.
kubectl config set-context gce --user=cluster-admin --namespace=foo \
  && kubectl config use-context gce
 
kubectl config unset users.foo                       # delete user foo

Apply

apply verwaltet Anwendungen durch Dateien, die Kubernetes-Ressourcen definieren. Es erstellt und aktualisiert Ressourcen in einem Cluster durch Ausführen von kubectl apply. Dies ist die empfohlene Methode zur Verwaltung von Kubernetes-Anwendungen in der Produktion. Lesen Sie die ausführliche Kubectl Dokumentation für weitere Informationen.

Objekte erstellen

Kubernetes Manifeste können in Json oder Yaml definiert werden. Die Dateierweiterungen .yaml, .yml, und .json können verwendet werden.

kubectl apply -f ./my-manifest.yaml           # Ressource(n) erstellen
kubectl apply -f ./my1.yaml -f ./my2.yaml     # aus mehreren Dateien erstellen
kubectl apply -f ./dir                        # Erstellen Sie Ressourcen in allen Manifestdateien in Verzeichnis
kubectl apply -f https://git.io/vPieo         # Ressource(n) aus URL erstellen
kubectl create deployment nginx --image=nginx  # Starten Sie eine einzelne Instanz von Nginx
kubectl explain pods,svc                       # Zeigen Sie die Dokumentation für Pod und SVC Manifeste an

# Erstellen Sie mehrere YAML-Objekte aus stdin
cat <<EOF | kubectl apply -f -
apiVersion: v1
kind: Pod
metadata:
  name: busybox-sleep
spec:
  containers:
  - name: busybox
    image: busybox
    args:
    - sleep
    - "1000000"
---
apiVersion: v1
kind: Pod
metadata:
  name: busybox-sleep-less
spec:
  containers:
  - name: busybox
    image: busybox
    args:
    - sleep
    - "1000"
EOF

# Erstellen Sie ein "Secret" mit mehreren Schlüsseln
cat <<EOF | kubectl apply -f -
apiVersion: v1
kind: Secret
metadata:
  name: mysecret
type: Opaque
data:
  password: $(echo -n "s33msi4" | base64 -w0)
  username: $(echo -n "jane" | base64 -w0)
EOF

Suchen und Anzeigen von Ressourcen

# Get Befehle mit grundlegenden Ausgaben
kubectl get services                          # Listen Sie alle Dienste im Namespace auf
kubectl get pods --all-namespaces             # Listen Sie alle Pods in allen Namespaces auf
kubectl get pods -o wide                      # Listen Sie alle Pods im Namespace mit weiteren Details auf
kubectl get deployment my-dep                 # Listen Sie eine bestimmte Bereitstellung auf
kubectl get pods --include-uninitialized      # Listen Sie alle Pods im Namespace auf, einschließlich der nicht initialisierten

# Describe Befehle mit ausführlicher Ausgabe
kubectl describe nodes my-node
kubectl describe pods my-pod

kubectl get services --sort-by=.metadata.name # Listen Sie Dienste nach Namen sortiert auf

# Listen Sie Pods Sortiert nach Restart Count auf
kubectl get pods --sort-by='.status.containerStatuses[0].restartCount'

# Erhalten Sie die Versionsbezeichnung aller Pods mit der Bezeichnung app=cassandra
kubectl get pods --selector=app=cassandra -o \
  jsonpath='{.items[*].metadata.labels.version}'

# Alle Worker-Knoten abrufen (verwenden Sie einen Selektor, um Ergebnisse auszuschließen,
# die ein Label mit dem Namen 'node-role.kubernetes.io/master' tragen).
kubectl get node --selector='!node-role.kubernetes.io/master'

# Zeigen Sie alle laufenden Pods im Namespace an
kubectl get pods --field-selector=status.phase=Running

# Rufen Sie die externe IP aller Nodes ab
kubectl get nodes -o jsonpath='{.items[*].status.addresses[?(@.type=="ExternalIP")].address}'

# Listet die Namen der Pods auf, die zu einem bestimmten RC gehören
# Der Befehl "jq" ist nützlich für Transformationen, die für jsonpath zu komplex sind. Sie finden ihn unter https://stedolan.github.io/jq/
sel=${$(kubectl get rc my-rc --output=json | jq -j '.spec.selector | to_entries | .[] | "\(.key)=\(.value),"')%?}
echo $(kubectl get pods --selector=$sel --output=jsonpath={.items..metadata.name})

# Labels für alle Pods anzeigen (oder jedes andere Kubernetes-Objekt, das labelling unterstützt)
# Verwendet auch "jq"
for item in $( kubectl get pod --output=name); do printf "Labels for %s\n" "$item" | grep --color -E '[^/]+$' && kubectl get "$item" --output=json | jq -r -S '.metadata.labels | to_entries | .[] | " \(.key)=\(.value)"' 2>/dev/null; printf "\n"; done

# Prüfen Sie, welche Nodes bereit sind
JSONPATH='{range .items[*]}{@.metadata.name}:{range @.status.conditions[*]}{@.type}={@.status};{end}{end}' \
 && kubectl get nodes -o jsonpath="$JSONPATH" | grep "Ready=True"

# Listen Sie alle Secrets auf, die derzeit von einem Pod verwendet werden
kubectl get pods -o json | jq '.items[].spec.containers[].env[]?.valueFrom.secretKeyRef.name' | grep -v null | sort | uniq

# Ereignisse nach Zeitstempel sortiert auflisten
kubectl get events --sort-by=.metadata.creationTimestamp

Ressourcen aktualisieren

Ab Version 1.11 ist das rolling-update veraltet (Lesen Sie CHANGELOG-1.11.md für weitere Informationen), verwenden Sie stattdessen rollout.

kubectl set image deployment/frontend www=image:v2               # Fortlaufende Aktualisierung der "www" Container der "Frontend"-Bereitstellung, Aktualisierung des Images
kubectl rollout undo deployment/frontend                         # Rollback zur vorherigen Bereitstellung
kubectl rollout status -w deployment/frontend                    # Beobachten Sie den fortlaufenden Aktualisierungsstatus der "Frontend"-Bereitstellung bis zum Abschluss.

# veraltet ab Version 1.11
kubectl rolling-update frontend-v1 -f frontend-v2.json           # (veraltet) Fortlaufendes Update der Pods von Frontend-v1
kubectl rolling-update frontend-v1 frontend-v2 --image=image:v2  # (veraltet) Ändern Sie den Namen der Ressource und aktualisieren Sie das Image
kubectl rolling-update frontend --image=image:v2                 # (veraltet) Aktualisieren Sie das Pod-Image des Frontends
kubectl rolling-update frontend-v1 frontend-v2 --rollback        # (veraltet) Bricht das laufende Rollout ab

cat pod.json | kubectl replace -f -                              # Ersetzen Sie einen Pod basierend auf der in std übergebenen JSON

# Ersetzen, löschen und Ressource neu erstellen. Dies führt zu einer temprären Unerreichbarkeit des Dienstes.
kubectl replace --force -f ./pod.json

# Erstellen Sie einen Dienst für eien replizierten nginx Webserver, der an Port 80 und in den Containern an Port 8000 lauscht
kubectl expose rc nginx --port=80 --target-port=8000

# Aktualisieren Sie die Image-Version (Tag) eines Einzelcontainer-Pods auf Version 4
kubectl get pod mypod -o yaml | sed 's/\(image: myimage\):.*$/\1:v4/' | kubectl replace -f -

kubectl label pods my-pod new-label=awesome                      # Label hinzufügen
kubectl annotate pods my-pod icon-url=http://goo.gl/XXBTWq       # Eine Anmerkung hinzufügen
kubectl autoscale deployment foo --min=2 --max=10                # Automatische Skalierung einer Bereitstellung "Foo"

Ressourcen patchen

kubectl patch node k8s-node-1 -p '{"spec":{"unschedulable":true}}' # Aktualisieren Sie einen Node teilweise

# Aktualisieren Sie das Image eines Containers; spec.containers[*].name ist erforderlich, da es sich um einen Merge-Schlüssel handelt
kubectl patch pod valid-pod -p '{"spec":{"containers":[{"name":"kubernetes-serve-hostname","image":"new image"}]}}'

# Aktualisieren Sie das Image eines Containers mithilfe eines Json-Patches mit Positionsarrays
kubectl patch pod valid-pod --type='json' -p='[{"op": "replace", "path": "/spec/containers/0/image", "value":"new image"}]'

# Deaktivieren Sie eine Bereitstellung von livenessProbe durch verwenden eines Json-Patches mit Positionsarrays
kubectl patch deployment valid-deployment  --type json   -p='[{"op": "remove", "path": "/spec/template/spec/containers/0/livenessProbe"}]'

# Fügen Sie einem Positionsarray ein neues Element hinzu
kubectl patch sa default --type='json' -p='[{"op": "add", "path": "/secrets/1", "value": {"name": "whatever" } }]'

Ressourcen bearbeiten

Bearbeiten Sie eine beliebige API-Ressource in einem Editor.

kubectl edit svc/docker-registry                      # Bearbeiten Sie den Dienst docker-registry
KUBE_EDITOR="nano" kubectl edit svc/docker-registry   # Verwenden Sie einen alternativen Texteditor

Ressourcen skalieren

kubectl scale --replicas=3 rs/foo                                 # Skaliert ein Replikat mit dem Namen 'foo' auf 3
kubectl scale --replicas=3 -f foo.yaml                            # Skaliert eine in "foo.yaml" angegebene Ressource auf 3
kubectl scale --current-replicas=2 --replicas=3 deployment/mysql  # Wenn die aktuelle Konfiguration der Replikation von mysql 2 ist, skaliert mysql auf 3
kubectl scale --replicas=5 rc/foo rc/bar rc/baz                   # Skaliert mehrere Replikationscontroller

Ressourcen löschen

kubectl delete -f ./pod.json                                              # Löscht einen Pod mit dem in pod.json angegebenen Typ und Namen
kubectl delete pod,service baz foo                                        # Löscht Pods und Services mit den gleichen Namen "baz" und "foo"
kubectl delete pods,services -l name=myLabel                              # Löscht Pods und Services mit dem Label name=myLabel
kubectl delete pods,services -l name=myLabel --include-uninitialized      # Löscht Pods und Services, einschließlich nicht initialisierter, mit dem Label name=myLabel
kubectl -n my-ns delete po,svc --all                                      # Löscht alle Pods und Dienste, einschließlich nicht initialisierter, im Namespace my-ns,

Interaktion mit laufenden Pods

kubectl logs my-pod                                 # Pod-Logdatei ausgeben (stdout)
kubectl logs my-pod --previous                      # Pod-Logdatei für eine vorherige Instantiierung eines Containers ausgeben (stdout)
kubectl logs my-pod -c my-container                 # Pod Container-Logdatei ausgeben (stdout, multi-container case)
kubectl logs my-pod -c my-container --previous      # Pod Container-Logdatei für eine vorherige Instantiierung eines Containers ausgeben (stdout, multi-container case)
kubectl logs -f my-pod                              # Pod-Logdatei streamen (stdout)
kubectl logs -f my-pod -c my-container              # Pod Container-Logdatei streamen (stdout, multi-container case)
kubectl run -i --tty busybox --image=busybox -- sh  # Pod als interaktive Shell ausführen
kubectl attach my-pod -i                            # An laufenden Container anhängen
kubectl port-forward my-pod 5000:6000               # Lauscht auf Port 5000 auf dem lokalen Computer und leitet den Port 6000 auf my-pod weiter
kubectl exec my-pod -- ls /                         # Befehl in vorhandenem Pod ausführen (1 Container)
kubectl exec my-pod -c my-container -- ls /         # Befehl in vorhandenem Pod ausführen (Mehrere Container)
kubectl top pod POD_NAME --containers               # Zeigt Metriken für einen bestimmten Pod und seine Container an

Mit Nodes und Clustern interagieren

kubectl cordon my-node                                                # Markiert "my-node" als unplanbar
kubectl drain my-node                                                 # Entleert "my-node" zur Vorbereitung der Wartung
kubectl uncordon my-node                                              # Markiert "my-node" als planbar
kubectl top node my-node                                              # Metriken für einen bestimmten Node anzeigen
kubectl cluster-info                                                  # Adressen des Masters und der Services anzeigen
kubectl cluster-info dump                                             # Ausgabe des aktuellen Clusterstatus in stdout
kubectl cluster-info dump --output-directory=/pfad/zum/cluster-status # Aktuellen Cluster-Status in /pfad/zum/cluster-status ausgeben

# Wenn bereits ein Taint mit diesem Key und Effekt vorhanden ist, wird sein Wert wie angegeben ersetzt.
kubectl taint nodes foo dedicated=special-user:NoSchedule

Ressourcentypen

Liste aller unterstützten Ressourcentypen mit ihren Kurzbezeichnungen, der API-Gruppe, unabhängig davon ob sie im Namespace liegen, und der Art:

kubectl api-resources

Andere Operationen zum Erkunden von API-Ressourcen:

kubectl api-resources --namespaced=true      # Alle Ressourcen im Namespace
kubectl api-resources --namespaced=false     # Alle nicht im Namespace befindlichen Ressourcen
kubectl api-resources -o name                # Alle Ressourcen mit einfacher Ausgabe (nur der Ressourcenname)
kubectl api-resources -o wide                # Alle Ressourcen mit erweiterter Ausgabe (aka "Wide")
kubectl api-resources --verbs=list,get       # Alle Ressourcen, die "list" und "get" Verben unterstützen anfordern
kubectl api-resources --api-group=extensions # Alle Ressourcen in der API-Gruppe "extensions"

Ausgabe formatieren

Um Details in einem bestimmten Format an Ihr Terminalfenster auszugeben, können Sie entweder das -o oder --output Flag zu einem unterstützten kubectl Befehl anhängens.

AusgabeformatBeschreibung
-o=custom-columns=<spec>Ausgabe einer Tabelle mit einer durch Kommas getrennten Liste benutzerdefinierter Spalten
-o=custom-columns-file=<dateiname>Drucken Sie eine Tabelle mit der benutzerdefinierten Spaltenvorlage in der <dateiname> Datei
-o=jsonAusgabe eines JSON-formatierten API-Objekts
-o=jsonpath=<template>Ausgabe der in einem jsonpath-Ausdruck definierten Felder
-o=jsonpath-file=<dateiname>Ausgabe der in einem jsonpath-Ausdruck definierten Felder in der <dateiname> Datei
-o=nameAusgabe von nur dem Ressourcennamen und nichts anderes
-o=wideAusgabe im Klartextformat mit zusätzlichen Informationen. Bei Pods ist der Node-Name enthalten
-o=yamlGibt ein YAML-formatiertes API-Objekt aus

Kubectl Ausgabe Ausführlichkeit und Debugging

Die Ausführlichkeit von Kubectl wird mit den Flags -v oder --v gesteuert, gefolgt von einer Ganzzahl, die die Protokollebene darstellt. Allgemeine Protokollierungskonventionen für Kubernetes und die zugehörigen Protokollebenen werden hier beschrieben.

AusführlichkeitBeschreibung
--v=0Allgemein nützlich, damit dies für den Bediener IMMER sichtbar ist.
--v=1Eine vernünftige Standardprotokollebene, wenn Sie keine Ausführlichkeit wünschen.
--v=2Nützliche Informationen zum stabilen Status des Dienstes und wichtige Protokollnachrichten, die möglicherweise zu erheblichen Änderungen im System führen. Dies ist die empfohlene Standardprotokollebene für die meisten Systeme.
--v=3Erweiterte Informationen zu Änderungen.
--v=4Debug-Level-Ausführlichkeit.
--v=6Angeforderte Ressourcen anzeigen
--v=7HTTP-Anforderungsheader anzeigen
--v=8HTTP-Anforderungsinhalt anzeigen
--v=9HTTP-Anforderungsinhalt anzeigen, ohne den Inhalt zu kürzen.

Nächste Schritte

Feedback